Direkt zum Inhalt wechseln

Maturaschule Dr. Roland

Während die Matura sowie die Berufsreifeprüfung eine uneingeschränkte Zulassung zu allen Studienrichtungen gewährt, erwirbt man mit der Studienberechtigungsprüfung eine Zulassung zu jenen Studienrichtungen, für die man die Studienberechtigungsprüfung abgelegt hat.

5 Prüfungen, unterschiedlich entsprechend der Studienrichtung:

  • schriftliche Arbeit über ein allgemeines Thema
  • zwei Pflichtfächer
  • zwei Wahlfächer 

Art und Umfang der einzelnen Prüfungen werden vom Rektorat der jeweiligen Universität festgelegt.

Bei uns finden alle Prüfungen ausschließlich nach der Studienverordnung vom 1. Juli 2019 statt, d. h. das Antreten mit Zulassungen, die vor Juli 2019 ausgestellt wurden, ist bei uns nicht möglich.

Fächer

Im Rahmen der Studienberechtigungsprüfung sind für die beantragte Studienrichtungsgruppe zwei Pflichtfächer zu absolvieren. Hier finden Sie eine Auflistung aller Fächer mit den dazugehörigen Wahlfächern.


Pflichtfach

(Evangelische Fachtheologie, Islamisch-Theologische Studien, Katholische Fachtheologie, Religionspädagogik):

  • Geschichte und politische Bildung
  • Lebende Fremdsprache Englisch

Wahlfachangebot:

  • Griechisch
  • Latein
  • Lebende Fremdsprache gemäß Abs. 3a
  • Mathematik
  • Philologische Grundlagen


  • Geschichte für Rechtswissenschaften
  • Latein für Rechtswissenschaften

Wahlfachangebot:

  • Geographie und wirtschaftliche Bildung
  • Lebende Fremdsprache Englisch
  • Lebende Fremdsprache gemäß Abs. 3a
  • Mathematik
  • Philologische Grundlagen
  • Politische Bildung


(Betriebswirtschaft, Internationale Betriebswirtschaft, Kultur- und Sozialanthropologie, Politikwissenschaft, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Soziologie, Statistik, Volkswirtschaftslehre):

  • Lebende Fremdsprache Englisch
  • Mathematik

Wahlfachangebot

  • Geographie und wirtschaftliche Bildung
  • Geschichte und politische Bildung
  • Lebende Fremdsprache gemäß Abs. 3a
  • Politische Bildung


(Afrikawissenschaften, Ägyptologie, Alte Geschichte und Altertumskunde, Bildungswissenschaft, Byzantinistik und Neogräzistik, Deutsche Philologie, English and American Studies, Europäische Ethnologie, Fennistik, Geschichte, Hungarologie, Japanologie, Judaistik, Klassische Archäologie, Klassische Philologie, Koreanologie, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Nederlandistik, Orientalistik, Philosophie, Romanistik, Sinologie, Skandinavistik, Slawistik, Sprachen und Kulturen Südasiens und Tibets, Sprachwissenschaft, Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Transkulturelle Kommunikation, Urgeschichte und Historische Archäologie, Vergleichende Literaturwissenschaft):

  • Geschichte und politische Bildung
  • Lebende Fremdsprache Englisch

Wahlfachangebot:

  • Geographie und wirtschaftliche Bildung
  • Griechisch
  • Latein
  • Lebende Fremdsprache gemäß Abs. 3a
  • Mathematik
  • Philologische Grundlagen


(Astronomie, Biologie, Chemie, Erdwissenschaften, Ernährungswissenschaften, Geographie, Mathematik, Meteorologie, Pharmazie, Physik, Psychologie, Sportwissenschaft):

  • Biologie und Umweltbildung
  • Mathematik

Wahlfachangebot:

  • Chemie
  • Geographie und wirtschaftliche Bildung
  • Lebende Fremdsprache Englisch
  • Lebende Fremdsprache gemäß Abs. 3a
  • Physik


(Informatik, Wirtschaftsinformatik):

  • Lebende Fremdsprache Englisch
  • Mathematik

Wahlfachangebot:

  • Chemie
  • Geographie und wirtschaftliche Bildung
  • Lebende Fremdsprache gemäß Abs. 3a
  • Physik


(UF Biologie und Umweltkunde, UF Bewegung und Sport, UF Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, UF Chemie, UF Darstellende Geometrie, UF Deutsch, UF Englisch, UF Französisch, UF Evangelische Religion, UF Geographie und Wirtschaftskunde, UF Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung, UF Griechisch, UF Haushaltsökonomie und Ernährung, UF Informatik, Inklusive Pädagogik (Fokus Beeinträchtigungen) (Spezialisierung), UF Italienisch, UF Latein, UF Katholische Religion, UF Mathematik, UF Physik, UF Polnisch, UF Psychologie und Philosophie, UF Russisch, UF Slowakisch, UF Slowenisch, UF Spanisch, UF Tschechisch, UF Ungarisch):

  • Lebende Fremdsprache Englisch
  • Mathematik

Wahlfachangebot:

  • Biologie und Umweltbildung
  • Chemie
  • Darstellende Geometrie
  • Geographie und wirtschaftliche Bildung
  • Geschichte und politische Bildung
  • Griechisch
  • Latein
  • Lebende Fremdsprache gemäß Abs. 3a
  • Philologische Grundlagen
  • Politische Bildung

Jede Studienberechtigungsprüfung umfasst insgesamt fünf Fächer, die in beliebiger Reihenfolge abgelegt werden können:

  • Aufsatz über ein allgemeines Thema
  • zwei Pflichtfächer, die für das angestrebte Studium der betreffenden Studienrichtungsgruppe festgelegt sind.
  • zwei Wahlfächer aus dem Angebot der jeweiligen Studienrichtungsgruppe

Das Wahlfach „Lebende Fremdsprache gemäß Abs. 3a“ kann in folgenden Sprachen abgelegt werden: Arabisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch. 


Wir beraten Sie jederzeit persönlich und individuell!

Informieren Sie sich jetzt: info@roland.at
Tel: +43 – 1 – 523 14 88

Informationen über staatliche Förderungen finden Sie hier.


Prüfungsanforderungen

Die Pflichtfächer und Wahlfächer sind je nach Prüfungsgegenstand in der angegebenen Form abzulegen und umfassen inhaltlich die folgenden Bereiche:


a) Geschichte und politische Bildung (mündliche Prüfung): 
Grundzüge der allgemeinen Geschichte von der griechisch-römischen Antike bis zur Gegenwart; wesentliche Entwicklungen der europäischen Geschichte mit Schwerpunkt auf Österreich unter Berücksichtigung kultur-, wirtschafts- und sozialgeschichtlicher Aspekte; wesentliche Transformationsprozesse im 20. und 21. Jahrhundert mit Fokus auf Europäisierung und Globalisierung.

b) Geschichte für Rechtswissenschaften (mündliche Prüfung):
Grundzüge der europäischen Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart, mit Schwerpunkt auf Österreich, unter Betonung verfassungsgeschichtlicher sowie sozial- und wirtschaftsgeschichtlicher Aspekte.


Kenntnis des im Studium des römischen Rechtes und in der heutigen rechtswissenschaftlichen Fachsprache erforderlichen Wortschatzes.


Schriftlicher Prüfungsteil: korrekte und zielsprachenadäquate Übersetzung eines unbekannten griechischen Textes (130 – 160 Wörter) ins Deutsche, Nachweis des Textverständnisses; Mündlicher Prüfungsteil: korrekte und zielsprachenadäquate Übersetzung eines griechischen Textes aus einem zuvor bekannt gemachten Katalog von Texten, grammatikalisch-syntaktische Analyse und Interpretation dieses Textes.


a) Lebende Fremdsprache Englisch (schriftliche und mündliche Prüfung):
Nachweis der Sprachkenntnisse auf Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS) in den folgenden Fertigkeiten: Sprechen, Schreiben, Leseverständnis, Hörverständnis.

b) Lebende Fremdsprache gem. § 2 Abs. 3a (schriftliche und mündliche Prüfung):
Nachweis der Sprachkenntnisse auf Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS) in den folgenden Fertigkeiten: Sprechen, Schreiben, Leseverständnis, Hörverständnis.


Einblick in Gegenstandsbereich und Methoden der Sprachbetrachtung (Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik) unter Berücksichtigung des Deutschen; Einsicht in die gesellschaftliche und historische Bedingtheit von Sprache; Grundbegriffe des Verstehens und Interpretierens von Texten; Grundbegriffe der Poetik; literarische Gattungen, Formen, Traditionen und Epochen.


Inhaltsbereich Algebra und Geometrie: Grundbegriffe der Algebra; (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme; Vektoren; Trigonometrie; Inhaltsbereich funktionale Abhängigkeiten: Funktionsbegriff, reelle Funktionen, Darstellungsformen und Eigenschaften; Lineare Funktion; Potenzfunktion; Polynomfunktion; Exponentialfunktion; Sinusfunktion, Cosinusfunktion; Inhaltsbereich Analysis: Änderungsmaße; Regeln für das Differenzieren; Ableitungsfunktion/Stammfunktion; Summation und Integral; Inhaltsbereich Wahrscheinlichkeit und Statistik: Beschreibende Statistik; Wahrscheinlichkeitsrechnung: Grundbegriffe, Wahrscheinlichkeitsverteilung(en); Schließende/Beurteilende Statistik


Bewegungsänderung durch Kräfte, Newtonsche Axiome, gleichförmige und gleichförmig beschleunigte geradlinige Bewegung, Kreisbewegung
Schwingungen und Wellen: Erzeugung und Eigenschaften, Überlagerung von Wellen, Akustik
Grundlagen der Elektrizitätslehre: Ladung, Stromkreis, Stromstärke, Spannung, elektrischer Widerstand, elektrische Energie; Grundphänomene elektromagnetischer Felder und der Elektrodynamik, Motorprinzip und Induktion

Hauptsätze der Thermodynamik, Gasgleichung, Aggregatzustände von Wasser
Optik: Reflexionsgesetz, Brechungsgesetz
Atomphysik: Modell der Atomhülle, Periodensystem der Elemente, Lichtemission und -absorption durch Atome, Spektren
Kernphysik: Aufbau und Stabilität der Kerne, natürliche Radioaktivität, ionisierende Strahlung, medizinische und technische Anwendungen
Besonderheiten der Quantenwelt
Grundideen der speziellen Relativitätstheorie
Teilchenphysik: Entwicklung des Teilchenkonzepts, Anfänge des Universums


Allgemeine Chemie: Bausteine der Materie (Aufbau der Atome, Schalen und Orbitale); das Periodensystem der Elemente; Radioaktivität; Arten der chemischen Bindung; die drei klassischen Aggregatzustände; Gasgesetze (Satz von Avogadro) und allgemeine Gasgleichung; Avogadro-(Loschmidt)-Konstante, Mol und Molvolumen; Aufstellung von Reaktionsgleichungen und Stöchiometrie; das chemische Gleichgewicht und Massenwirkungsgesetz; das Prinzip des kleinsten Zwangs (Verschiebung des Gleichgewichts); Katalyse; Energieumsatz bei chemischen Reaktionen; Lösungen (Dissoziation und Solvatation); Definition der Konzentration; Säuren, Basen und Salze; pH Wert; Reduktion, Oxidation und Redoxreaktionen. Anorganische Chemie: Hauptgruppen des Periodensystems; Vorkommen, Eigenschaften und Verbindungen wichtiger Elemente: Wasserstoff, Sauerstoff, Halogene, Edelgase, Schwefel, Phosphor, Silizium, wichtige Metalle. Großtechnische Chemie: Ammoniak, Eisen und Stahl, Aluminium

Organische Chemie: Sonderstellung des Kohlenstoffs; Kohlenwasserstoffe; Einfach- Doppel- und Dreifachbindungen; ketten- und ringförmige Verbindungen; Verbindungen mit funktionellen Gruppen: Alkohole, Ether, Carbonylverbindungen, Amine, Halogene; aromatische Verbindungen; Strukturformeln; einfache Reaktionen: Umsetzung zum Carbonsäureester/Carbonsäureamid, Kunststoffe (Polymere); Biochemie: Kohlenhydrate, Fette, Aminosäuren, Eiweißstoffe (Peptidbindung)


Überblickartige Kenntnis des Pflanzen- und Tierreiches mit Schwerpunkt auf den wichtigen systematischen Großeinheiten; Entwicklung der Lebewesen im Lauf der Erdgeschichte; Stammesgeschichte des Menschen; Biologie der Zelle und physiologische Grundvorgänge; Bau und Funktion des menschlichen Körpers; Grundzüge der Ernährungs- und Gesundheitslehre; Fortpflanzung und Vererbung des Menschen; menschliches und tierisches Verhalten; der Mensch als soziales Wesen und ethische Aspekte der Biologie; Grundlagen des Lebens; Boden, Wasser, Pflanzen und Tiere als Ökosystem und Lebenswelt des Menschen; Biologie in Wirtschaft und Industrie; grundlegende geologische Kenntnisse (Gebirgsbildung, Vulkanismus, Erdbeben, Gesteine und deren Bildung) und geologischer Aufbau Österreichs


Trends der Bevölkerungs- und Gesellschaftsentwicklung: Kennzahlen, demographischer Wandel, Bevölkerungswachstum, Alterung, Migration und Flucht, Bevölkerungspolitik, Prozess der Urbanisierung – Städte als Lebensräume und ökonomische Zentren
Wirtschaftsräume und Wirtschaftspolitik: Kennzahlen, volkswirtschaftliche Zusammenhänge, Folgewirkungen des sektoralen Wandels, wirtschaftspolitische Ziele und Maßnahmen, Wirtschaftsräume im Überblick, Welthandel
Standort Österreich: Wirtschaftsstandort Österreich, demographische Entwicklung in Österreich, Raumordnung und Raumplanung, Veränderung der geopolitischen Lage Österreichs
Europa im Wandel: Konvergenzen und Divergenzen in Europa, Regionalpolitik und Regionalentwicklung, aktuelle Herausforderungen und politische Lösungsansätze, Entwicklungsszenarien für den europäischen Einigungsprozess – Die Zukunft der EU
Globalisierung: Kennzeichen der Globalisierung, Global Player, Gewinner/innen und Verlierer/innen von Globalisierungsprozessen, Disparitäten im Weltmaßstab, Diskussion der Entwicklungszusammenarbeit Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit: Geoökosysteme der Erde, Ressourcen und Nutzungskonflikte an regionalen Beispielen, Klimawandel und Klimaschutz, nachhaltiges Wirtschaften


Die Prüfung ist in Form einer Zulassungsprüfung zur Externistenreifeprüfung abzulegen. Prüfungsanforderungen, Prüfungsmodus und PrüferInnen werden von der Bildungsdirektion festgelegt.


Was bedeutet Politische Bildung? Grundzüge Demokratietheorien und Demokratiemodelle, Grundkenntnisse des politischen Systems Österreichs und des politischen Systems der Europäischen Union, politische Systeme im internationalen Vergleich (präsidentielles, parlamentarisches und gemischtes Regierungssystem), klassische Ideologien und Parteien.


Maturaschule Dr. Roland GmbH
Neubaugasse 43
1070 Wien


Studienberechtigungsprüfung in Wien: Studieren ohne Matura oder Berufsreifeprüfung

Wer in Österreich an einer Universität oder Fachhochschule ohne Matura studieren möchte, muss die Zulassungsvoraussetzungen für die Studienberechtigungsprüfung erfüllen. Die Studienberechtigungsprüfung (SBP) ermöglicht die Zulassung für zukünftige Studierende, wenn sie für die gewählte Studienrichtung erfolgreich absolviert wird.

Sie gilt nur für die jeweilige Fachrichtung als Zulassung zum Studium, man muss sich also vorher festlegen. Hier erhalten Sie Informationen über weitere Voraussetzungen, den Ablauf und die Kosten.

Für die Studienberechtigungsprüfung benötigen Sie einige Voraussetzungen

Was benötigt man für die Studienberechtigungsprüfung in Wien?

Für die Studienberechtigungsprüfung in Wien müssen Sie etliche persönliche Voraussetzungen erfüllen. Dazu zählen folgende Punkte:

  • Sie sind mindestens 20 Jahre alt.
  • Sie haben die Staatsangehörigkeit eines EU-Staates, eines EWR-Staates , der Schweiz oder es trifft die Gleichstellung gemäß der Personengruppenverordnung zum Daueraufenthalt in der EU zu.
  • Sie haben die allgemeine Schulpflicht erfolgreich abgeschlossen.
  • Ihre Deutschkenntnisse entsprechen dem Niveau C1. Der Nachweis entfällt, wenn Sie einen deutschsprachigen Pflichtschulabschluss haben.
  • Erforderlich ist außerdem der eindeutige Nachweis der Vorbildung.
  • Es liegt noch kein erfolgloser Versuch vor, die Prüfung für die gewählte Studienrichtung abzulegen.

Für den Antrag auf Zulassung zur Studienberechtigungsprüfung (SBP) sind etliche Dokumente notwendig. Sie brauchen diese Unterlagen:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Ansuchen um Zulassung
  • Vorschläge bezüglich des Wahlfachs (der Wahlfächer)
  • Ansuchen um Anrechnung von Prüfungen, wenn Sie einschlägige Prüfungen abgelegt haben
  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Nachweis über Ihre besondere berufliche oder außerberufliche Vorbildung und Weiterbildung

Der letzte Punkt kann mit diversen Nachweisen belegt werden: In jedem Fall sollten Sie eine berufliche oder außerberufliche Vorbildung und Weiterbildung nachweisen können, die sich auf die angestrebte Studien-Richtung bezieht und über die allgemeine Schulpflicht hinausgeht.

Das sind zum Beispiel Zeugnisse, wenn Sie eine Berufsschule, Fachschule oder höhere Schule erfolgreich besucht haben. Infrage kommen auch Zeugnisse, die Sie bei einer beruflichen Weiterbildung oder Dienstprüfung erhalten haben.

Sie können zudem ein Privatgutachten über Ihre Fachkenntnisse vorlegen oder Zeugnisse, wenn Sie bereits universitäre Lehrveranstaltungen besucht haben. Gehen Sie im Lebenslauf detailliert auf Ihre Vorbildung ein.

Es ist sehr empfehlenswert, wenn Sie im Vorfeld Kontakt mit einer Referentin oder einem Referenten aufnehmen, die/der für die Studienberechtigungsprüfung bestellt ist.

Sie erhalten eine umfassende Beratung über die Vorbildung, die für die Zulassung notwendig ist, und Empfehlungen sowie Informationen für Ihre Wahlfächer. Eine gute Beratung und viele Informationen sind auch sinnvoll, wenn es um die Zulassung zum Studium an einer Universität geht.

Lassen Sie sich informativ und sinnvoll beraten

Wie schwer ist die Studienberechtigungsprüfung in Wien?

Ob Sie die Studienberechtigungsprüfung (SBP) als schwierig oder weniger schwierig wahrnehmen, hängt zum einen von Ihrer Vorbildung ab. Zum anderen ist die Vorbereitung auf die Prüfung ein wesentlicher Faktor. Sie können sich im Selbststudium vorbereiten oder ein anerkanntes Institut wie die Dr. Roland Schule in Wien besuchen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, dass sich Studierende umfassend beraten lassen.

Auch Ihre weitere Vorbildung, etwa bei beruflichen Lehrgängen oder Fortbildungen, spielt eine Rolle. Wenn Sie beispielsweise eine höhere Schule besucht haben, aber kurz vor der Matura „ausgestiegen“ sind, fällt Ihnen die Vorbereitung auf die Prüfung eventuell leichter.

Aber pauschale Aussagen sind in der Regel nicht einfach zu treffen. Es kommt häufig darauf an, wie sehr Sie mit der Materie im jeweiligen Fach vertraut sind.

Mit einer guten Vorbereitung sind Sie jedenfalls auf der sicheren Seite. Die Lehrkräfte der Dr. Roland Schule unterstützen Sie in jeder Hinsicht, damit Sie die Studienberechtigungsprüfung erfolgreich absolvieren. Dann steht Ihrem Wunschstudium nichts mehr im Wege.

Alternativ können Sie auch die Berufsreifeprüfung in Wien absolvieren, wenn Sie die notwendigen Voraussetzungen erfüllen. Wenn Sie die Matura in Wien nachholen wollen, gibt es ebenfalls entsprechende Möglichkeiten.

Wenden Sie sich an die Maturaschule in Wien, bei Dr. Roland erhalten Sie eine umfassende Beratung für Ihren individuellen Bildungsweg.

Wie lange dauert die Studienberechtigungsprüfung in Wien?

Für die Vorbereitung auf die Studienberechtigungsprüfung sollten Sie – abhängig von Ihren persönlichen Voraussetzungen und der Art der Vorbereitung – etwa ein Jahr einkalkulieren.

Vieles hängt von Ihrem persönlichen Engagement und Zeiteinsatz ab. Unter Umständen sind auch anderthalb oder zwei Jahre ein angemessener Zeitrahmen. Wenn Sie sich für eine gute Vorbereitungsform entscheiden, zum Beispiel an der Maturaschule Dr. Roland, sind Sie nach einem Jahr fit für die SBP.

Nutzen Sie ihre Zeit sinnvoll für die Vorbereitung der Studienberechtigungsprüfung

Wo kann man für Studienberechtigungsprüfung in Wien lernen?

Die Dr. Roland Maturaschule in Wien ist eine anerkannte Einrichtung der Erwachsenenbildung. Die Schule bietet Ihnen ein breites Spektrum, von der allgemeinen Vorbereitung bis zu speziellen Prüfungen.

Wenn Sie etwa das Latinum erwerben möchten, sind Sie bei Dr. Roland in den besten Händen. Die persönliche Beratung und Betreuung sind wesentliche Pluspunkte, damit Sie gut vorbereitet in die jeweiligen Prüfungen gehen.

Was kostet die Studienberechtigungsprüfung in Wien?

Die Kosten teilen sich auf die Vorbereitung und die Prüfungen auf. Wenn Sie einen Vorbereitungskurs einer Bildungseinrichtung besuchen, können die Kosten stark variieren. Welche Kurse Sie benötigen, hängt von Ihren Vorkenntnissen ab. Die Prüfungsgebühren betragen pro Fach 150 oder 200 Euro.

Sie können eine Förderung beantragen, zum Beispiel über WAFF, den Wiener ArbeitnehmerInnen FörderungsFonds, wenn Sie Ihren Wohnsitz in Wien haben und einen staatlich anerkannten Bildungsträger wie die Dr. Roland Maturaschule besuchen.

Zu den Services der Dr. Roland Schule gehören Informationen rund um die Themen Weiterbildung, Zulassung, SBP und Studium. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Mit der Studienberechtigungsprüfung direkt auf die Universität Ihres Vertrauens

Die Studienberechtigungsprüfung, Ihre Chance für ein Studium in Österreich!

Mit der erfolgreich absolvierten Studienberechtigungsprüfung können Sie an Universitäten, Fachhochschulen, Akademien und Kollegs in Österreich studieren. Dieser Weg ist für alle möglich, die eine entsprechende Vorbildung mitbringen und mit einer guten Vorbereitung in die Prüfung gehen.

Nutzen auch Sie jetzt die Alternative zur Matura oder Berufsreifeprüfung. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wenn Sie sich für Weiterbildung und Studium an einer Universität interessieren, wir liefen Ihnen Informationen zu Zulassung, Studien und Weiterbildung.

Jetzt durchstarten!

Persönliches Beratungs­gespräch

Persönliche Beratungsgespräche mit der Schulleitung können telfonisch oder via E-Mail vereinbart werden. Wir freuen uns über Ihren Anruf und eine Terminvereinbarung!