Direkt zum Inhalt wechseln

Das Schuljahr 2022/23 markiert einen Wendepunkt in der österreichischen Bildungslandschaft. Nach dem Wegfall der Corona-bedingten Erleichterungen erreichte die Zahl der Sitzenbleiber einen Zehn-Jahres-Höchststand.

Rund 25.100 Schüler*innen mussten eine Klasse wiederholen. Dies wirft erneut die Frage auf, wie sinnvoll das Sitzenbleiben wirklich ist und welche Alternativen zur Verfügung stehen könnten.

Sitzenbleiben kann einerseits als Möglichkeit zur Verbesserung der Lernchancen gesehen werden, andererseits bringt es oft ein soziales Stigma mit sich, das für die betroffenen Schüler*innen belastend sein kann.

verzweifelter Schüler
Sitzenbleiber*innen kämpfen mit Selbstzweifeln und „traditionellem“ Druck

Das Wichtigste vorab zusammengefasst

  • Bundesländervergleich: In Wien wiederholten anteilsmäßig die meisten Schüler*innen eine Schulstufe, während in Kärnten, Tirol und der Steiermark die wenigsten Sitzenbleiber verzeichnet wurden
  • Die höchsten Wiederholungsquoten gab es an berufsbildenden mittleren Schulen, die niedrigsten an Volksschulen
  • Frühere Corona-Regelungen hatten es ermöglicht, dass auch Schüler*innen mit schwachen Leistungen aufsteigen konnten
  • Die aktuellen Zahlen könnten auch eine Nachwirkung der liberaleren Aufstiegsregelungen während der Pandemie sein
  • Bildungspolitische Implikationen: Die aktuellen Statistiken könnten zukünftige Entscheidungen in der Bildungspolitik beeinflussen

Die Realität des Sitzenbleibens

Das Sitzenbleiben ist seit Langem ein fester Bestandteil des Bildungssystems, doch seine Wirksamkeit ist umstritten. Zahlen aus Österreich zeigen, dass insbesondere nach dem Wegfall der pandemiebedingten Erleichterungen viele Schüler*innen eine Klasse wiederholen mussten.

Diese Zahlen sind nicht nur eine statistische Auffälligkeit, sondern auch ein Hinweis darauf, dass das Bildungssystem möglicherweise an seine Grenzen stößt.

Vor den pandemiebedingten Regelungen variierten die Zahlen der Sitzenbleiber jährlich, zeigten jedoch einen Trend, der die Herausforderungen im Bildungssystem offenlegt. Auch wenn die Pandemie einige vorübergehende Änderungen im Bildungssystem mit sich brachte, ist es wichtig, den Blick auf dauerhafte Strategien zu richten, die allen Schüler*innen zugutekommen.

Unterschiedliche Auswirkungen in den Bundeländern

Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind signifikant. In Wien mussten beispielsweise 3,5 Prozent der Schüler*innen eine Klasse wiederholen, während es in Kärnten und Tirol 1,8 Prozent waren.

Diese geografischen Schwankungen deuten darauf hin, dass lokale Bildungsstrategien und  deren Ressourcen einen erheblichen Einfluss auf die Bildungschancen der Jugendlichen haben.

Suche nach Alternativen

Angesichts dieser Zahlen stellt sich die Frage, ob das traditionelle Sitzenbleiben die beste Lösung für die Bildungsfortschritte der Schüler*innen ist. Alternative Ansätze könnten eine gezielte individuelle Förderung sein, die darauf abzielt, Lernlücken effektiv zu schließen, ohne dass Schüler*innen das Stigma des Sitzenbleibens erleben müssen.

Pro Sitzenbleiben

  • Zeit zum Aufholen: Schüler*innen, die sitzenbleiben, erhalten zusätzliche Zeit, um Lernstoff zu vertiefen und aufzuholen, was ihr Verständnis und ihre Leistungen verbessern kann
  • Anpassung des Lernniveaus: Sitzenbleiben kann sicherstellen, dass Schüler*innen die Grundlagen beherrschen, bevor sie zu anspruchsvolleren Themen übergehen
  • Vermeidung von Überforderung: Es verhindert, dass Schüler*innen in höheren Klassenstufen überfordert werden, wenn sie wesentliche Grundlagen nicht verstanden haben
  • Stärkung des Selbstbewusstseins: Kann das Selbstbewusstsein stärken, wenn Schüler*innen in der Wiederholungsjahr bessere Leistungen erbringen
  • Klare Leistungsanforderungen: Betont die Bedeutung von Leistungsstandards und die Notwendigkeit, diese zu erfüllen
Frau mit Büchern und will davon nix wissen
Wissen ist Verständnis: Bildung soll als individueller Prozess gefeiert werden

Contra Sitzenbleiben

  • Psychologische Nachteile: Kann das Selbstwertgefühl der Schüler*innen beeinträchtigen und zu einer Stigmatisierung führen
  • Soziale Isolation: Schüler*innen verlieren den Anschluss an ihre bisherigen Klassenkameraden, was zu sozialer Isolation führen kann
  • Zweifelhafte Langzeitwirkung: Studien zeigen, dass Sitzenbleiben langfristig nicht unbedingt zu besseren akademischen Ergebnissen führt
  • Hohe Kosten: Verursacht zusätzliche Kosten für das Bildungssystem durch die Notwendigkeit, Bildungsressourcen ein weiteres Jahr für dieselben Schüler*innen bereitzustellen
  • Alternative Strategien: Oft gibt es effektivere Fördermaßnahmen wie individuelle Förderung oder spezielle Lernprogramme, die ohne die negativen Effekte des Sitzenbleibens auskommen

Die Diskussion um das Sitzenbleiben werden wir hier nicht klären können. Deutlich wird, dass ein starrer Lernprozess durch flexiblere und individuellere Ansätze ergänzt werden sollte, um bestimmten Bedürfnissen gerecht zu werden

Fazit

Wir als Maturaschule Wien betrachten Bildung als individuellen Prozess, in dem jedes Kind die Möglichkeit haben sollte, sich gemäß seinen persönlichen Voraussetzungen zu entwickeln. Die aktuellen Statistiken zum Sitzenbleiben zeigen, dass es an der Zeit ist, das Bildungssystem zu überdenken und mehr auf individuelle Förderung statt auf Wiederholung zu setzen.

Wir sind überzeugt, dass Bildung flexibel auf die Bedürfnisse jedes Lernenden eingehen muss, um echte Bildungserfolge zu ermöglichen. Nicht umsonst ist die Praxis des Sitzenbleibens umstritten und wird zunehmend hinterfragt. Auch wir denken, dass das System eine Transformation nötig hat und bieten mit unseren Kursen eine hervorragende Möglichkeit, verlorene Schuljahre zurückzugewinnen.

Viele Schüler*innen, die in der öffentlichen Schule durchgefallen sind, haben bei uns die Chance, dieses verloren geglaubte Jahr wieder aufzuholen und ihre Bildungsziele zu erreichen. So schlagen wir dem Sitzenbleiben ein Schnippchen und ermöglichen individuelle Bildungserfolge.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner