Direkt zum Inhalt wechseln

Weiterbildung ist in nahezu jedem Job wichtig. Die rasante technologische Entwicklung, neue Soft- und Hardware verändern die Anforderungen an das Arbeitsplatzprofil. Nicht nur Quereinsteigern bleiben jedoch oft die weiteren Stufen auf der Karriereleiter verwehrt, weil die dafür erforderliche Qualifikation fehlt.

Wer eine bessere berufliche Perspektive erreichen möchte, mehr verdienen oder gleich den Schritt in eine ganze andere Berufswelt wagen will, steht unweigerlich vor der Frage: Wie kann ich Arbeit und Lernen miteinander kombinieren?

Schaffe ich es, neben meinem Job die Matura oder die Berufsreifeprüfung in Wien nachzuholen? Eine Fremdsprache zu erlernen? Ja, mit der richtigen Motivation und dem passenden Weiterbildungsangebot kann das perfekt klappen.

bild zeigt notizen
Weiterbildungen sind wichtig

Die wichtigste Grundsatzfrage: Was möchten Sie erreichen?

Die wichtigste Frage, die Sie sich stellen müssen, wenn Sie eine Weiterbildung ernsthaft in Erwägung ziehen, ist die nach dem angestrebten Ziel: Was wollen Sie erreichen?

Eine Qualifikation, die Sie in Ihrem derzeitigen Arbeitsalltag weiterbringt? Oder möchten Sie eine Studienberechtigungsprüfung in Wien ablegen, um sich anschließend ein ganz neues Themenfeld zu erschließen? Streben Sie die Matura an? Und wenn ja, warum?

Ihre Antwort auf diese Frage sollte möglichst präzise ausfallen. Denn nur, wenn Sie ein klares Ziel vor Augen haben, stellt sich unweigerlich eine gewisse Grundmotivation ein. Psychologisch betrachtet, ist in diesem Sinn das Ziel schon ein Teil des Weges.

Horchen Sie besser zwei- oder dreimal in sich hinein, um ganz sicher zu sein, dass die angestrebte Qualifikation genau das, ist was Sie wollen. Jede Weiterbildung ist eine Investition, deren Erfolge sich erst zeitlich versetzt einstellen. Damit sie gelingt, benötigen Sie jedoch von Anfang an eine hohe Motivation und engagierte Freude.

Was wollen Sie mit ihrer Weiterbildung erreichen?

Gruppe oder Einzelkämpfer: Welcher Lerntyp sind Sie?

In einem nächsten Schritt sollten Sie versuchen, herauszufinden, welcher Lerntyp Sie sind. Brauchen Sie einen anschaulichen Unterricht mit direkter Kommunikation und präsenten Mitschülern?

Oder können Sie sich nach Anleitung fleißig und ehrgeizig allein der Bewältigung des Lernstoffes widmen? Spornt Sie der latente Druck innerhalb einer Klassengemeinschaft an? Oder reicht Ihnen die Einsicht, dass bestimmte Aufgaben zügig erledigt werden müssen, um im Stoff weiterzukommen?

Ihr persönliches Ideal müssen Sie nun mit der Realität Ihres Arbeitslebens konfrontieren. Geben Sie dabei auf keinen Fall vorschnell auf. Es findet sich immer eine Lösung, wenn Sie Ihr Ziel fest vor Augen behalten.

Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber und unterrichten Sie ihn von Ihren Absichten. Vielleicht lassen sich Arrangements treffen, die Ihnen einen festen, freien Zeit Puffer garantieren, beispielsweise durch eine Neuregelung im Schichtdienst. Eventuell gibt es auch eine Möglichkeit, Ihr Stundenkontingent ein wenig zu reduzieren.

Weiterbildungsangebote: Wie finde ich das richtige?

Die Suche nach einem geeigneten Anbieter für Ihre Weiterbildung kann recht aufwendig sein. Zum einen finden sich recht viele Angebote am Markt. Zum anderen geht aus vielen Ankündigungen nicht genau hervor, was und vor allem wie unterrichtet wird. Es empfiehlt sich, ganz konkret nach Anbietern Ausschau zu halten, die ihre Programme detailliert und ausführlich erklären.

Eine renommierte Maturaschule in Wien ist beispielsweise die Dr. Roland Maturaschule, an der Sie die AHS Matura, die Berufsreifeprüfung und die Studienberechtigung erwerben, sowie verschiedene Sprachkurse absolvieren können.

Die hohe Erfolgsquote der Maturaschule in Wien resultiert auch aus den drei Säulen, auf denen das Gesamtkonzept ruht: Dr. Roland bietet sowohl Direktunterricht als auch Online und Fernunterricht an.

Der Lernstoff wird von Grund auf vermittelt, so dass Sie problemlos eventuelle alte Lücken schließen können. Zudem findet eine konsequente Trennung zwischen Lehrenden und Prüfenden statt.

Tipp: Nutzen Sie unbedingt, die Möglichkeit einer unverbindlichen, persönlichen Beratung, wenn Sie beispielsweise die Matura in Wien nachholen möchten. Die fachkompetenten Weiterbildungsexperten der Maturaschule Dr. Roland können recht objektiv beurteilen, ob Sie zur Erreichung Ihres Ziels den richtigen Weg eingeschlagen haben.

Welcher Lerntyp sind Sie?

Arbeiten und Lernen: Wie organisiere ich meinen Alltag?

Wenn Sie sich dafür entscheiden, neben Ihrem Job eine Weiterbildung zu absolvieren, dann bleibt nicht mehr viel freie Zeit. Das ist grundsätzlich so – ganz gleich, ob sich für Präsenz- oder Online-Unterricht entscheiden oder ein Fernstudium aufnehmen.

Dieser Umstand sollte Sie keineswegs abschrecken, schließlich investieren Sie mit Ihrem ambitionierten Handeln in Ihre eigene Zukunft. Trotzdem müssen Sie sich ganz nüchtern darüber klar sein: Das fehlende Zeitkontingent erfordert gewisse Abstriche – vor allem aber eine perfekte Organisation.

Planen Sie Ihre Woche akribisch durch. Am besten mit einem übersichtlichen Posterplaner, in den Sie Ihre Arbeitszeiten und Ihre Unterrichtseinheiten sowie die Zeiten zum Lernen oder für Hausaufgaben in unterschiedlichen Farben eintragen. Vergessen Sie auf keinen Fall Pausen und Termine für Freizeitaktivitäten und/oder das Treffen mit Freunden.

Diese AusZeiten sind wichtig, damit Sie ganz sprichwörtlich bei Laune bleiben. Die Kunst der Organisation von Arbeiten und Lernen besteht nun tatsächlich darin, sich konsequent an diesen Organisationsplan zu halten. Das erfordert zu Anfang vielleicht etwas Disziplin, wird dann aber selbstverständlich. Seien Sie zuversichtlich: Sie schaffen das!

Erhalten Sie sich ihr Engagement und ihre Motivation

Fazit

Eine Weiterbildung eröffnet Ihnen nicht nur neue berufliche Perspektiven – sei es in Ihrem angestammten oder auch in einem ganz neuen Beruf. Sie erweitert auch Ihren Horizont und stärkt ihr Selbstwertgefühl.

Die Herausforderung, Arbeiten und Lernen miteinander zu vereinbaren, sollte nicht unterschätzt werden. Mit guter Planung und Organisation können Sie sie jedoch garantiert meistern.

Wichtig ist, dass Sie sich ihr Engagement und ihre Motivation erhalten. Wie bei einem Marathon-Lauf: Das unbeschreibliche Gefühl, es geschafft zu haben, entschädigt für alle Mühen.