Toggle navigation

2013 - 8. Juli - Schlauchboot

Mit dem Schlauchboot vom Wolf in der Au bis zur Pilgramgasse und von dort zu Fuß in die Schule

Mit großem Abstand der aufregendste und abenteuerlichste Schulweg bisher. Um kurz nach halb sechs Uhr morgens pumpe ich mein Schlauchboot bei der Schnellbahnstation "Wolf in der Au" auf. Schon die ersten Blicke zeigen, dass die Wien recht wenig Wasser führt. Trotzdem will ich mein Projekt nicht verkürzen, wassere mein Boot und begebe mich auf "große Fahrt". Diese entpuppt sich am ersten Kilometer als extrem mühsam, da ich immer wieder auf Steinen aufsitze, das Boot verlassen muss, um es ein paar Meter weiter zu ziehen - somit bin ich bereits nach wenigen Metern klatschnass, werde aber durch eine Landschaft belohnt, die man nicht einmal erahnt, wenn man wenige Meter daneben mit dem Fahrrad fährt! Graureiher und Enten begleiten mich und ich bemerke erstaunlich viele große Fische rund um mein Boot.
Nach dem Hochwasserschutzbecken kommt von rechts der zweite Teil des Wienflusses, das Wasser wird tiefer und schneller und jetzt beginnt der Spaß so richtig. Angefeuert von dem einen oder anderen Radfahrer, den ungläubigen Blicken einiger Wiener ausgesetzt tanzt mein Boot gemächlich, manchmal auch eilig über eine Schwelle den Wienfluss hinunter. Einige Tunnels sind zu passieren, einer sogar richtig lang und dunkel, und viel zu schnell ist meine Fahrt vorbei.
Bei der Pilgramgasse lasse ich die Luft aus meinem Boot, klettere über die Notleiter auf die Wienzeile hinauf und wandere durchnässt aber glücklich in die Schule...

ca. 10,5km, flussab, ca. 2 Stunden

Achtung!

Das Befahren des Wienflusses mit dem Schlauchboot mag bei Niedrigwasser harmlos sein. Der Wienfluss kann jedoch nach Regenfällen und in der Zeit der Schneeschmelze extrem gefährlich werden! Bitte bedenken Sie dies, bevor Sie sich selbst auf den Weg machen! Und: Immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel! (mehr geht sich hier zumeist ohnehin nicht aus!)