Toggle navigation

Vom Morgenmuffel zum Blitzstarter

Während sich viele, besonders in den kalten Monaten, ungemein schwer damit tun, aus den Federn zu kommen, gibt es manche, die sogar extra früh aufstehen, um gleich morgens schon Sport zu machen. Da fragt man sich doch, wo diese Personen ihre Energie und Motivation hernehmen. Wir haben einige Tipps zusammengestellt, die euch das frühe Aufstehen erleichtern sollen und euch dabei helfen, schwungvoll in den Tag zu starten:

 

 

 

1. Früher zu Bett gehen
Ja, ja. Leichter gesagt als getan vor allem, wenn man eine Woche zuvor nicht vor Mitternacht ins Bett gegangen ist. Was hilft sind Routinen. Wenn man eine halbe Stunde bevor man zu Bett geht, jeden Abend, dieselben Sachen in derselben Reihenfolge erledigt, gewöhnt sich der Körper daran und weiß automatisch „OK, bald ist Schlafenszeit“. Das hilft dabei, schneller einzuschlafen. 

2. Handy weg vor dem Zubettgehen
Handys & Co stören beim Einschlafen wodurch man länger wach bleibt und es am nächsten Morgen schwerer fällt aufzustehen. Das Blaulicht der Monitore stört die Ausschüttung des Hormons Melatonin, das für unseren Tag-Nacht-Rhythmus verantwortlich ist. Zusätzlich kann es helfen, das Handy einige Meter weg vom Bett abzulegen. So ist man gezwungen aus dem Bett aufzustehen und man vermeidet, den Wecker im Halbschlaf auszuschalten und einfach weiterzuschlafen. 

3. Bewegung 
Hat man sich schon einmal aufgesetzt, sollte man sich ausgiebig strecken, um die verspannten Muskeln wieder zu aktivieren. Am besten ist es gleich nach dem Aufstehen, also noch vor dem ersten Kaffee, zwei bis drei Dehnübungen oder ein paar Kniebeugen zu machen. Das bringt nicht nur den Kreislauf in Schwung, sondern bringt einen auf den Genuss wieder Sport zu machen, was ein Bonuspunkt ist, um die überschüssigen Weihnachtskalorien zu verbrennen. Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich aus den kurzen Übungen sogar ein richtiges Work-Out.

4. An alle Hundebesitzer 
Wenn wir schon so früh, noch dazu im Winter, Gassi gehen, sollten wir die Gelegenheit nutzen und noch 10 oder 15 Minuten länger mit unseren Vierbeinern draußen verbringen und mit ihnen im Park spielen bzw. „mitlaufen“. So werden die verschlafenen Muskeln aktiviert und geweckt. 

5. 6am DJ? Yes, please!
Musik macht gute Laune und animiert zur Bewegung. Aktivierende Musik erleichtert es morgens in Schwung zu kommen. Also einfach während des Zähneputzens seine Lieblingslieder laufen lassen und im Rhythmus die Zahnbürste schwingen! 


Quellen:
-    https://www.capital.de/karriere/acht-tipps-wie-sie-morgens-besser-aus-dem-bett-kommen
-    https://www.vip.de/cms/mit-diesen-tipps-faellt-das-aufstehen-im-winter-leichter-4136474.html 
-    https://kurier.at/wellness/tipps-wie-man-im-winter-morgens-leichter-wach-wird/303.131.028
-    https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Handys-stoeren-den-Schlaf-1091859490