Toggle navigation
bb

Tipps, um sich gegen Cyber-Mobbing zu schützen

0
Gerade im Internet verbreiten sich Beschimpfungen oder falsche Tatsachenbehauptungen wie ein Lauffeuer. Ist die Meldung einmal draußen, ist sie nicht mehr aufzuhalten. Gerade bei Cyber-Mobbing gestaltet sich das Einschreiten überaus schwierig. Denn Cyber-Mobbing kann rund um die Uhr stattfinden, erreicht unglaublich viele Menschen und die Täter bleiben oft anonym, weil sie sich auf Facebook, Twitter oder ähnlichen Social Media-Kanälen hinter einem Fake-Profil verstecken. Doch was tun, um dem entgegenzutreten? Wie kann man sich gegen Cyber-Mobbing verteidigen?
Saferinternet.at gibt Kindern und Jugendlichen hilfreiche Tipps, um sich vor Cyber-Mobbing zu schützen:
In erster Linie gilt es, ruhig zu bleiben und sich nicht von Selbstzweifeln übermannen zu lassen. Nutzer, die einen belästigen oder beleidigen, können gesperrt oder blockiert werden. In den meisten sozialen Netzwerken kann man Profile als registrierter Nutzer auch melden. Hier gilt ebenfalls, nicht auf den Absender einzugehen. Oft ist es nämlich genau das, was der Absender erreichen möchte: Man schickt eine Antwort und in den meisten Fällen wird das Mobbing dadurch noch schlimmer. Viel effektiver ist es, Beweise wie Kopien oder Screenshots zu sichern. Damit kann ein Mobber bei der Polizei angezeigt werden.  Und ganz wichtig ist natürlich darüber zu reden! Solche Fälle keineswegs verschweigen oder versuchen, alleine damit umzugehen – ob Freunde, Lehrer, Eltern oder eine Telefonhilfe: wichtig ist, zu wissen, man ist nicht alleine. Umgekehrt ist es auch wesentlich, andere zu unterstützen und nicht wegzuschauen, wenn man Zeuge eines Mobbing-Vorfalls wird. Sobald ein Täter merkt, dass das Mobbing-Opfer unterstützt oder verteidigt wird, hört das Mobbing schnell wieder auf. 
Natürlich gibt es auch vorbeugende Maßnahmen gegen Cyber-Mobbing. Grundsätzlich gilt, seine Wohnadresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder private Fotos nicht willkürlich weiterzugeben oder zu veröffentlichen. Man sollte seine Privatsphäre schützen und sich zweimal überlegen, ob und an wen man private  Daten weitergibt. Zugangsdaten sollten immer geheim gehalten werden und nicht an Zweite ausgegeben werden. Sollte es trotzdem zu Cyber-Mobbing kommen, sollte man nicht zuletzt auf seine Rechte pochen. Sowohl Mobbing als auch Cyber-Mobbing sind strafbar! Der aber wohl wichtigste Tipp von allen ist: Glaube fest an Dich und lass Dir von anderen bloß nichts Negatives einreden. Lasst euch nicht mobben – lasst nicht zu, dass andere gemobbt werden – und mobbt auch selbst niemanden! Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr unter www.saferinternet.at.

Kommentare:

Keine Kommentare.

Einen Kommentar schreiben:



Kommentar:

Dein Kommentar wird erst sichtbar nachdem er von einem Moderator freigeschalten wurde!
Kommentar absenden