Vieles hat sich verändert, seitdem alle "nur noch" ins Smartphone starren. Privates wird ständig online festgehalten, geteilt, die Kommunikation von Schülern und Jugendlichen ist untereinander eine andere und Inhalte (geeignete & ungeeignete) können leichter getauscht werden. Und natürlich nicht zu vergessen: Die klingelnden Smartphones im Unterricht und das Schummeln über das Gerät!
Gebot statt Verbot Dass sich "Handyverbote" nicht durchsetzen können, bewiesen zahlreiche Versuche. Stattdessen wäre es doch wesentlich sinnvoller, das Smartphone in den Unterricht zu integrieren, denn Verbote auszuhängen stellt keine nachhaltige Lösung dar. saferinternet.at schlägt vor, das Smartphone in ein medienpädagogisches Konzept zu integrieren, um es mit den Schülern gemeinsam und aktiv im Unterricht zu nutzen. Man könnte beispielsweise besprechen, welche Chancen und Risiken mit der Nutzung von Smartphones miteinbegriffen sind. Hierfür bietet saferinternet.at Themen, als auch Material für den Unterricht. "Schummeln mit dem Handy", "Sexting", "Cyber-Mobbing" oder "Ungeeignete Inhalte" sind Kapitel, die Tipps zu sinnvollen Maßnahmen im Anlassfall geben. 
Ihr dachtet sicherlich, dass sich dieser Blogbeitrag konkret mit "Sexting" beschäftigen würde: Genauer werden wir uns diesem Thema im nächsten Blogbeitrag widmen, versprochen!  Für Alle, die nicht bis dahin warten können – unter folgendem Link findet ihr alles zum Thema "Handy in der Schule": https://www.saferinternet.at/news/news-detail/article/aktualisiertes-unterrichtsmaterial-handy-in-der-schule-470/