Tatsächlich kann Facebook nicht nur für eine vereinfachte Kommunikation zwischen Freunden, Verwandten oder Marken verwendet werden. Die Plattform lässt sich außerdem perfekt für den Bereich der online-basierten Aus- und Weiterbildung nutzen. Wie? Lernende Personen schließen sich via sogenannter Facebook-Gruppen zusammen. Es gibt öffentliche Gruppen, denen jeder beitreten darf; geschlossene Gruppen, deren Zugang nur nach Zustimmung des Administrators möglich ist sowie geheime Gruppen, die nur für eingeladene Mitglieder sichtbar sind.
Andreas Leonhard, Gründer der Social Media Akademie in Mannheim, beschreibt die Situation folgendermaßen, inwiefern sich Facebook-Gruppen als Lernorte eignen. Facebook-Gruppen stellen jedenfalls eine ernstzunehmende Alternative zu klassischen Lernplattformen dar. Weshalb? Ganz einfach: die meisten Personen besitzen bereits einen Account und die Erstellung ist mit keinerlei Kosten verbunden. Immer häufiger organisieren sich auch Schulen und Hochschulen über Facebook. Schüler und Studenten einer Bildungseinrichtung können sich auf Facebook zusammenfinden und über die Geschehnisse innerhalb und außerhalb der Schule austauschen, Aufgaben besprechen und gemeinsam erarbeiten. Lehrer können natürlich auch beitreten, müssen sie aber nicht. :) Viele Schüler und Studenten erstellen Facebook-Gruppen in Eigeninitiative. Hier werden Infos über die letzten Prüfungen weitergegeben, Skripten und Mitschriften ausgetauscht, Fragen gestellt und beantwortet und alte Tests ausgegraben. Überaus praktisch!
Ganz im Sinne sozialer Netzwerke können auch nach Beendigung der Aus- und Weiterbildung frische Kontakte geknüpft werden und neue Freundschaften entstehen. Wahrscheinlich haben sehr viele Schüler und Studenten dank Facebook-Gruppen diverse Prüfungen bestanden oder ein Studium absolviert. 
Weitere Infos zu diesem Thema findet ihr hier: http://bit.ly/2mPHnA5