Toggle navigation

Jung, digital und umweltbewusst

Die österreichische Jugend ist umweltbewusst, technisch affin und macht sich Gedanken um ihr äußeres Erscheinungsbild. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie von Marketagent.com, die im Juni 2019 veröffentlicht wurde. Dazu wurden 2.263 Jugendliche zwischen 14 und 29 Jahre zu ihrem alltäglichen Verhalten befragt. Wir präsentieren euch die spannendsten Ergebnisse: 

Nachhaltig und pflichtbewusst

Zwei Drittel der Befragten halten eine vegetarische Ernährungsform für gesund und fast jede/r Zehnte leistet durch vegane oder vegetarische Ernährung seinen Beitrag zum Umweltschutz. Jede/r zweite versucht Plastikverpackungen zu vermeiden und über 90 Prozent der Befragten finden das Verbot von Plastiksackerl gut – sie verwenden beim Einkaufen (fast) immer eine eigens mitgebrachte Tasche. Beinahe genauso viele können sich ein allgemeines Verbot von Einweg-Plastikverpackungen vorstellen. Eine kostenlose Nutzung von Öffis, das wünschen sich über zwei Drittel der Befragten und jede/r Vierte spricht sich für eine autofreie Innenstadt aus. Obwohl alternative Mobilitätskonzepte wie Elektromobilität, Car-Sharing und Uber für jede/n Zweiten eine hohe Relevanz hat, wünschen sich über 75%, ein eigenes Auto zu fahren.

Digital und technisch

So gut wie alle Befragten verwenden ein Mobiltelefon, denn lediglich 0,3 Prozent geben an, kein Handy zu besitzen. Fast drei Viertel geben an, dass sie ihr Smartphone als einen normalen Gebrauchsgegenstand sehen, wohingegen fast zehn Prozent ihr Handy als Freund/Freundin oder gar als Körperteil ansehen. Mehr als 70 Prozent der Jugendlichen sind der Meinung das sie selbst, aber auch die eigenen Freund*innen zu viel Zeit am Handy verbringen und jede/r Zweite wünscht sich manchmal bzw. ständig eine Auszeit vom Elektrogerät und könnten sich vorstellen, einmal „Digital Detox“ zu versuchen. Informationen und Nachrichten werden hauptsächlich durch Soziale Medien und Netzwerke, als auch durch Online Tageszeitungen konsumiert. Jede/r Zweite nutzt TV-Streaming-Dienste wie Netflix zur Unterhaltung, während privates, sowie öffentlich-rechtliches Fernsehen von jedem Vierten gesehen wird.

Körperkult und Aussehen

Nur ein sehr kleiner Teil der Befragten lässt sich bezüglich des eigenen Erscheinungsbilds durch Influencer beeinflussen, jedoch geben mehr als 60 Prozent an, viel Wert darauf zu legen, wie ihr Äußeres bei anderen ankommt. Jede/r Zweite  fühlt sich unwohl wenn er/sie nicht gut aussieht und genauso viele denken das es einen Zusammenhang zwischen dem perfekten Körper und dem perfekten Partner gibt. Einen idealen Partner zu finden steht auf der Rangliste vor dem perfekten Job, als auch vor dem perfekten Körper. Trotzdem wünschen sich über 70 Prozent der Jugendlichen den eigenen Körper so formen zu können, wie sie ihn gern hätten.

Was sagt ihr zu diesen Ergebnissen? Könnt ihr euch damit identifizieren? Wir freuen uns auf eure Antwort!

 

 

 

QUELLEN:

http://customer.marketagent.com/Neuigkeiten%20aus%20der%20Markt-%20und%20Meinungsforschung/rsfu/Customer/CustomerPageSectionList/News/de

http://www.marketagent.com/webfiles/MarketagentCustomer/pdf/94f5b648-18a0-4437-84d4-867e32ad61be.pdf

https://www.krone.at/1943990