Bei Fashion-Shows sitzen Top-Blogger mit Laptop, Smartphone und Kamera ausgerüstet in der ersten Reihe, direkt neben wichtigsten Chef- und Moderedakteuren, und versorgen ihre Followerschaft in Echtzeit. Meist sind die wichtigsten Informationen innerhalb weniger Stunden niedergeschrieben und online, lange bevor eine Berichterstattung gedruckt wird und am Zeitungskiosk landet. Gerade die junge Generation vertraut eher auf die Nachrichten und Meinungen der Blogger – auch Influencer genannt – als auf die relevantester Medien. 
Kurz zur Begriffserklärung: Blogger führen eine Art öffentliches Tagebuch und bespielen eine eigene Webseite regelmäßig mit Artikeln, sogenannten Blogbeiträgen, zu einem bestimmten Thema. Sie schreiben über ihre Erfahrungen mit einem Produkt, geben Schminktipps oder erzählen über ihre Reiseerlebnisse. Im besten Fall kennt sich der Blogger sehr gut mit dem Thema aus, zeigt sich dadurch authentisch und wird sowohl von den Lesern als auch von Unternehmen – und damit möglichen Kooperationspartnern – wahrgenommen. Entscheidet man sich dafür, einen ernstzunehmenden Blog zu starten und zu führen, dann sollte man seine Zeit und seine Konzentration darauf verwenden, Beiträge und Texte zu verfassen, die Informationen enthalten, die die Leser auch interessieren. Immer öfter vertrauen junge Leute eher der Meinung eines Bloggers zu einem bestimmten Thema oder Produkt als einer beliebigen Bewertung, die über Google-Suche ausgespuckt wird. Blogger genießen eben eine hohe Glaubwürdigkeit in ihrer Community. 
Die Blogosphäre wird immer wichtiger für die persönliche Informationsfindung. Zu bestimmten Themen oft mühsame Suchaktionen können eklatant verkürzt werden, Tipps und Tricks bekommt man von einem Blogger quasi aus erster Hand. Selbstverständlich darf man nicht außer Acht lassen, dass sehr viele Blogger auch Kooperationen eingehen und für bestimmte Produktpräsentationen Geld oder eine Entlohnung anderer Natur erhalten. Nichtsdestotrotz sind die Meinungen der Blogger, die sich bereits einen Ruf und eine Followerschaft aufgebaut haben, nicht käuflich. Denn am Ende des Tages, leben diese von dem Vertrauen der Leser, welches sie sich, in den meisten Fällen, mühsam erarbeitet haben.